Prävention ist Kindesschutz

Aus Gründen des COVID-19-Infektionsschutzes wird in unserem Kinderhaus BLAUER ELEFANT weiterhin bevorzugt per Telefon und Video beraten. Für unseren Videochat erhalten Nutzer*innen telefonisch von unseren Beraterinnen einen Code, über den sie sich unkompliziert und datenschutzrechtlich sicher in den Videochat einwählen können.

Eine Terminvereinbarung mit dem Fachbereich Jugend- und Familienberatung zu Themen wie Trennung, Scheidung, Erziehungsproblemen oder Familienkonflikten kann zu den Telefonzeiten Montag und Donnerstag von 12:00 bis 13:00 Uhr, sowie Dienstag und Mittwoch von 9:00 bis 10:00 Uhr unter 06341-141426 erfolgen.

Die telefonischen Sprechzeiten des Fachbereichs Kinderschutzdienst, der sich um von Gewalt oder von Missbrauch betroffene Heranwachsende kümmert, sind Montag und Donnerstag von 13:00 bis 14:00 Uhr sowie Dienstag und Mittwoch von 9:00 bis 10:00 Uhr unter 06341-141420.

Unser Eltern-Kind-Treff im Mehrgenerationenhaus am Danziger Platz ist gemäß den Beschlüssen der Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz vom 8. März nach wie vor geschlossen. Auch PEKiP-Kurse dürfen aktuell nicht stattfinden.

Unser "Kinderladen"-Flohmarkt öffnet wegen niedriger Inzidenzzahlen in Landau am 11. März wieder seine Türen. Den allgemeinen Bestimmungen zum Infektionsschutz zufolge dürfen sich maximal 2 Personen gleichzeitig im Geschäft aufhalten. Beim Eintritt müssen Besucher*innen einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen und sich die Hände desinfizieren. Bezüglich der Sachspendenannahme bitten wir noch um etwas Geduld. Unser Bedarf in Form einer Wunschliste wird alsbald wieder auf unserer Homepage veröffentlicht.

Wir möchten durch unsere Vorsichtsmaßnahmen unsere Klienten – Kinder, Jugendliche und Familien aus der Region – und unsere Mitarbeiter*innen schützen und gleichzeitig aktiv dabei mithelfen, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen.


Familientipps zum Umgang mit der Corona-Krise

Liebe Familien aus Landau und dem Kreis Südliche Weinstraße,

da unser aller Alltag wegen der Corona-Krise zurzeit Kopf steht, hat unser Verein einige Tipps gesammelt, wie Kinder, Jugendliche, deren Eltern und Angehörigen gut durch die Zeit der Kita- und Schulschließungen sowie der Ausgangssperre kommen können.

Unsere wichtigste Botschaft ist: Den Druck für Alle reduzieren, auch wenn gerade alles anders, neu und ungewohnt ist. In vielen Haushalten leben jetzt Familien, die aufgrund der Nachrichtenlage verunsichert sind. Und die gleichzeitig eine Situation erleben, im Homeoffice zu arbeiten, ihre Kinder über den Tag und wahrscheinlich über eine längere Zeit zu Hause bei Laune zu halten und sie als Schulkinder unterrichten zu müssen. Das alles gemeinsam zu bewältigen, erfordert nicht nur viel Geduld und Einfallsreichtum sondern auch ein neues Zeitmanagement im Alltag zu etablieren und sich als "Lehrer*in" zu erproben. Die gute Nachricht ist: Es ist auch nicht notwendig. Die Situation ist außergewöhnlich. Sie gemeinsam gut zu bewältigen, ist wichtiger als das Durchpauken des Matheheftes.

Die Kitas und Schulen sind geschlossen, der Sportverein sagt das Training ab und der Besuch bei Freunden und Verwandten ist nicht mehr möglich. Kinder nehmen die Krisensituation wahr, sie spüren auch die Belastung der Eltern. Umso wichtiger ist es, als Familie gemeinsam die Situation zu besprechen: Warum sind die Maßnahmen notwendig? Aufklärung nimmt Ängste und manch eine bisher unausgesprochene Befürchtung, kann in Gesprächen die Wucht genommen werden.

Die Stadt Wien verbreitet über ihre Online-Kanäle ein kindgerechtes Erklärvideo: https://www.youtube.com/watch?v=_kU4oCmRFTw

Die Kinderseiten haben ebenfalls kindgerechte Informationen zusammengestellt: https://seitenstark.de/kinder/thema-der-woche/coronavirus 

Was tun, wenn die Familie in Quarantäne ist? Schöne Beschäftigungsideen für Zuhause hat die Autorin und Diplom-Pädagogin Susanne Mierau auf ihrem Blog gesammelt: https://geborgen-wachsen.de/2020/03/14/familienalltag-zu-hause-gestalten

Damit Kinder aller Altersgruppen auch zuhause lernen können, hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk sein Lernprogramm in den Mediatheken erweitert: https://www.br.de/fernsehen/ard-alpha/sendungen/schulfernsehen/index.html Außerdem flimmert "Die Sendung mit der Maus" nun täglich über den Bildschirm.

Viele Illustrator*innen stellen jetzt ihre Ausmalvorlagen kostenlos im Netz zur Verfügung. Wem also die Zeichenideen so langsam ausgehen, findet hier Druckvorlagen und neue Inspiration: www.illustratoren-gegen-corona.de

Die Initiative "Schau hin" sammelt auf ihren Seiten Tipps zum kreativen Umgang mit Medien. Wer gemeinsam ein Video drehen oder gar programmieren lernen möchte, findet hier viele Infos: https://www.schau-hin.info/tipps-regeln/ideen-fuer-kreative-mediennutzung

Abschließend soll eines nicht zu kurz kommen: Viel Zeit auf wenig Raum ist für viele Familien sehr belastend. Die "Nummer gegen Kummer" ist für Eltern, Großeltern und Kinder auch weiterhin per Telefon, Email und Chatfunktion erreichbar: https://www.nummergegenkummer.de


Psychische Folgen von Corona und, was zu tun ist...

...in 3 Minuten einfach erklärt für Kinder von 6-12 Jahren


Stellungnahme zur „Situation von Kindern und Jugendlichen in der Corona-Krise“

Am 23. April erhielten wir die Bitte des Vorsitzenden der Kinderkommission des Bundestages, Matthias Seestern-Pauly, eine Stellungnahme zur Situation der Kinder und Jugendlichen in der Corona-Krise abzugeben, was wir sehr gern getan haben. Die Stellungnahme wird morgen in der Kinderkommission behandelt. Leider ist diese Sitzung nicht öffentlich. Wir hoffen aber dennoch so und mit den vielen Statements von Heinz Hilgers und auch von Ekin Deligöz und Sabine Andresen in den Medien, unsere Position im Hinblick auf Kinderrechte und das Kindeswohl während Corona stärker in den künftigen politischen Entscheidungen wiederzufinden. Die Stellungnahme finden Sie hier.


Elternwissen in Zeiten von Corona

Elternwissen_in_Zeiten_von_Corona.pdf