Schüler beraten Schüler

Im Herbst 2016 wurde die AG "Schüler beraten Schüler“ in Kooperation unseres Kinderschutzbundes und der Universität Koblenz-Landau ins Leben gerufen. Die zwölf jugendlichen Teilnehmer, aus deren Idee heraus die AG entstanden ist, haben den Wunsch andere Schüler/Innen über bestimmte Themen zu informieren und ihnen beratend zur Seite zu stehen.

Als thematische Schwerpunkte behandelt die AG diese selbstgewählten Themen:

  • Leistungsdruck und schulische Probleme
  • Probleme mit Lehrern
  • Gewalt und Missbrauch
  • Tod, Trauer, verlust und schwere Krankheit
  • Sucht
  • Essstörungen

Zu zwei Themen werden die Schüler Experten. Sie bekommen Beratungskompetenzen – wie aktives Zuhören oder ressourcen- und lösungsorientierte Gesprächsführung - vermittelt, sodass sie im Anschluss an die AG Informationen in die Klassen bringen oder in Sprechstunden Schülern individuell helfen können. 

Im Anschluss an die AG können die Schüler sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit an unserem Kinder- und Jugendtelefon weiterqualifizieren. Bei dem anonymen, kostenlosen und deutschlandweit erreichbaren Angebot der „Nummer gegen Kummer“ helfen jeden Samstag zwischen 14:00 und 20:00 Uhr Jugendliche heranwachsenden Anrufern auf Augenhöhe bei deren Sorgen und Problemen.

Geleitet wird die Schüler-AG von Diplom-Psychologin Vanessa Lang und Master-Psychologiestudentin Jana Gehn von der Universität Landau. 

Zwischen September 2016 und Januar 2017 fand die erste AG regulär mit wöchentlichen, 1 1/2 stündigen Treffen statt. Zusätzlich trafen sich die Dozentinnen und die Teilnehmer/Innen an vier Samstagen. Der Beginn der nächsten AG im Alfred-Grosser-Schulzentrum ist nach den Sommerferien 2017 geplant.

Foto: Erlernten Beratungskompetenzen, um Mitschülern aktiv bei Problemen zu helfen: die Teilnehmer der ersten AG „Schüler beraten Schüler“. Hier (v.r.) mit Vanessa Lang, Jana Gehn, Heinrich Braun und Sponsor Adriano Casella vom Ristorante Farfallina in Landau (Copyright: DKSB).